Herzlich willkommen!

Wir begrüßen dich auf der Seite des Kinder- und Jugendkreises "Entschieden für Christus" in St. Egidien!


Rückblick: Kreuzweg 2021

Was macht denn das Kreuz da oben auf dem Wachberg?

...werden sich einige von Euch/Ihnen kurz vor Ostern gefragt haben.

Wer nicht selbst am Kreuz-/Osterweg 2021 teilgenommen hat, der kann hier des Rätsels Lösung erfahren:

In der Woche vor Ostern hatten alle Kinder, Teens und Erwachsenen die Möglichkeit, einen Kreuz- bzw. Osterweg durch St. Egidien zu gehen. Mindestens 130 Personen machten sich auf den Weg.

Da es durch die Corona-Einschränkungen nicht möglich war Kinderstunde, Kindergottesdienst oder andere Veranstaltungen für Kinder/Jugendliche durchzuführen, haben wir einen Rundgang durch den Ort angeboten, bei dem die Kinder/Teens/Erwachsenen allein oder zusammen mit der Familie, einzelne Stationen besuchten. Dort konnte man lesen und erleben, was es mit der Verurteilung, Kreuzigung und Auferstehung von Jesus Christus auf sich hat.

Los ging es im Hof der Landeskirchlichen Gemeinschaft (Glauchauer Str. 9). Dort gab es eine Einführung zum Thema und eine Wegbeschreibung zur nächsten Station. Außerdem konnte jeder ein kleines Kreuz bauen und es auf den Kreuzweg mitnehmen. Ist es nicht so, dass wir in unserem Leben alle unser Kreuz zu tragen haben?

Anhand der roten Fäden, die den Weg markierten, fand man die 2. Station, den Garten "Gethsemane" neben dem Friedhof. Dieser Ort sollte zeigen, wo Jesus mit seinem Vater im Himmel im Gebet gerungen hat und schließlich doch von Soldaten festgenommen wurde.

Weiter ging es zum Haus des Hohenpriesters (an der Glauchauer Str. 46). Dort wurde Jesus verhört und am Lagerfeuer von seinem Freund Petrus verleugnet.

Danach führte der Weg auf den Wachberg zum Kreuz. An dieser Stelle konnte man sich vorstellen, wie Jesus ans Kreuz geschlagen wurde und für die eigene Schuld gestorben ist. Hier konnte man auch sein eigenes Kreuz und seine Sorgen bei Jesus abladen. Von einigen Leuten, die den Weg gegangen sind, wissen wir, dass diese Station für sie sehr gut war. Konnte man doch mit etwas Abstand zum dörflichen Treiben zur Ruhe kommen und von oben auf seine Probleme schauen – da sind sie manchmal gar nicht mehr so groß.

Viele Menschen haben im letzten Jahr einen lieben Menschen verloren. Deshalb gab es auch eine Station der Trauer (auf dem Mühlgraben). Auch die Jünger Jesu und die Frauen, die ihn begleitet haben, waren sehr traurig über Jesu Tod.

Die letzte Station war die neue Trauerhalle auf unserem Friedhof. Man konnte sich mit eigenen Augen davon überzeugen, das sie leer war – und auch das Grab Jesu war am Ostersonntag leer. Er war auferstanden!!! Als Erinnerung konnte jede Familie ein Osterlicht mit nach Hause nehmen.

...der Osterweg war zwar hier zu Ende, aber er kann bei dir weitergehen, weil Jesus den Tod überwunden hat und auch heute noch lebt. Er liebt dich und möchte, dass du deine Schuld loslässt und sie ihm übergibst. Er lebt und du sollst auch leben!

 

Herzliche Einladung:

EC-Kinderstunde

samstags, 09.30 Uhr

EC-Jugendkreis

14-tägig freitags, 18.00 Uhr